This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Aktuell/10/06_16/index.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Sep 27, 2019 15:05:43 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
These search terms are highlighted:seppblatter
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
rhetorik.ch aktuell: Fussballfieber in der Schweiz
Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (16. Jun, 2010)

Fussballfieber in der Schweiz

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Das Fussballfieber ist ausgebrochen. In der Schweiz ist vor allem nach dem Sieg der Schweiz gegen Spanien der Fussball einer noch grösseren Konkurrenz zur TDS geworden.
Sensation. Schweiz schlägt Spanien
360 Grad Panorama
Schweizer Fans
Das Tor in 3D


Quellen: Blick
Dass die Fussballweltmeisterschaft in Südafrika für Überraschungen sorgen wird - damit musste gerechnet werden. Nicht nur mit dem Sieg der Eidgenossenschaft gegen die Europameister Spanien. Auch die südafrikanischen Tröten, die einen Schallpegel eines Düsenflugzeuges (bis zu 160 Dezibel) erreichen, wurden in verschiedenen Medien ein Thema und zum Teil recht kontravers diskutiert. Sepp Blatter - FIFA Chef - sprach sich jedenfalls gegen ein Verbot aus. Begründung: Die Spiele in Südafrikas seien nun einmal lauter und etwas Besonderes. Dass aber die Fanfarenstösse im Publikum Gehörschäden oder Ohrgeräusche verursachen, ist unbestritten.

Dass die Vuvuzelas aber auch Einfluss haben auf die Fernsehübertragungen und beim Wettkampf sogar bei Wettkämpfen die gegenseitige Kommunikation beeinträchtigen können, wurde ebenfalls thematisiert. Meine Frau als Audiagogin (Schwerhörigenlehrerin für Erwachsene) weiss aus Erfahrung bei Geschädigten, dass bereits ein Schalldruckpegel von über 85 Dezibel - ohne entsprechenden Schutz - zu Schädigungen unter anderem zu einem Tinnitus führen kann. Ob Sepp Blatter später den Geschädigten eine angemessene Entschädigung aus seinem reichen Einnahmentopf zukommen lässt? Wohl kaum.




Nachtrag vom 17. Juni, 2010: Fast 1.3 Millionen Schweizer hat das Spiel gegen Spanien in einer Direktübertragung des Schweizer Fernsehens geschaut. Quelle




Nachtrag vom 25. Juni, 2010: Die Schweiz ist aus der WM ausgeschieden.



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com