This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Aktuell/09/03_12/index.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Nov 11, 2019 22:04:53 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
These search terms are highlighted:rhetorik
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
rhetorik.ch aktuell: Revision des Namensrechts abgelehnt
Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (12. Mar, 2009)

Revision des Namensrechts abgelehnt

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:


Der Schweizer Nationalrat hat eine umfassende Revision des Namensrechts mit 99 zu 92 Stimmen zurückgewiesen. Für die Gegner war die Revision vor allem zu komplex. Sie produziere auch zuviele Reibungsflächen.
Die Reformer hatten argumentiert, man sollte es den Brautleuten frei stellen, den Ledignamen der Frau oder des Mannes als gemeinsamen Familiennamen zu bestimmen. Doppelnamen ohne Bindestrich wären abgeschafft worden. Den Namen der Kinder hätten die Eltern vor der Heirat bestimmen müssen. Sollen sich die Eltern über den Namen der Kinder nicht einigen können, würde das Gericht entscheiden oder die Kinder würden automatisch wie die Mutter heissen. Während der letzten acht Jahre hat man alle Möglichkeiten und alle Varianten geprüft um die Gleichstellung zusätzlich zu verbessern. Der Aspekt der Übersichtlichkeit wurde von den Reformern dabei zu wenig berücksichtigt. Eine einfachere Lösung wie: - a) Namen des Vaters, b) Namen der Mutter, c) Doppelnamen mit Vaters Namen zuerst, d) Doppelnahmen mit Mutters Namen zuerst, jedoch mit Verbindlichkeit bei der Heirat - hätte bessere Chancen gehabt, durchzukommen. Eine neue Regelung ist nun wahrscheinlich für längere Zeit vom Tisch. Der Nationalrat fand, die Regelung hätte die Namengebilde in Familien zusätzlich destabilisiert. Vor allem das Aufschieben der Entscheidung der Namen der Kinder wäre ein Fehler, denn es könnte zu Familienkonflikten führen, zu einem Zeitpunkt, wo der Stress für ein Paar schon gross ist und ein Scheidung am schlimmsten wäre. Nachdem es in Schulen aber auch bei Bezugspersonen immer zunehmend an Konstanz und Ruhe mangelt, wäre eine weitere zusätzliche Zerstückelung den Zeitgeist der Unverbindlichkeit und Beliebigkeit verstärken.

In den USA sind die Möglichkeiten noch beliebiger: man wählt einen der zwei Namen als gemeinsamer Name, oder beide behalten ihren eigenen Namen. Unter anderem kann das Ehepaar aber auch einen ganz anderen Namen wählen, die Namen verbinden oder den Namen des Partners als Mittelnamen verwenden. Die meisten wählen eine einfache Variante, weil eine längeren Lösungen die bürokratische Hürden oder die Gefahr für Misverständnisse vergrössert und das Leben tagtäglich verkompliziert.

Quellen:

Nachtrag vom 10. Dezember, 2009: Der Nationalrat hat es erneut abgelehnt, das Namensrecht zu ändern. Quelle: 20 Minuten.



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com