This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Balance/Lincoln.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Oct 8, 2019 06:12:39 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
These search terms are highlighted:balance
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
Lincoln Gettisburg Ansprache Antizyklisches Verhalten
Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:


Ansprache von Lincoln, gehalten bei der Einweihung des Friedhofs zu Gettysburg


Bild von A. Lincoln Vor 87 Jahren haben unsere Väter auf diesem Kontinent eine neue Nation gegründet, welche der Freiheit ihr Dasein verdankt und welche auf dem Grundsatz verankert ist, dass alle Menschen gleich erschaffen sind.
Mit dem grossen Bürgerkrieg, den wir jetzt führen, machen wir die Probe darauf, ob diese Nation oder irgendeine Nation, welche so begründet und so vereidigt ist, lange leben kann. Wir haben uns auf einem grossen Schlachtfeld dieses Krieges versammelt. Wir sind hierher gekommen, um einen Teil dieses Feldes denjenigen als letzte Ruhestatt zu weihen, die an diesem Ort ihr Leben gelassen haben, damit die Nation leben kann. Es ist nichts als recht und billig, dass wir dies tun.
In einem höheren Sinn aber können wir dieses Stück Erde weder weihen noch heiligen. Die tapferen Männer, die hier kämpften, haben es geweiht und geheiligt. Es geht weit über unsere armseligen Kräfte, zu mehren oder zu mindern, was sie getan haben. Die Welt wird kaum bemerken und gewiss nicht lange im Gedächtnis bewahren, was wir hier sagen, unvergesslich aber wird für alle Zeiten sein, was jene hier vollbrachten. Eher also sollten wir selber, die Überlebenden, hier der grossen unvollendeten Arbeit geweiht werden, welche diejenigen, welche kämpften, so edelmütig bis zu diesem Zeitpunkt vollbracht haben. Es liegt also an uns, uns selber der grossen Aufgabe zu weihen, die noch vor uns liegt; von diesen in Ehren Gestorbenen die stets wachsende Kraft der Hingabe an das Ziel zu erben, dem sie in der Fülle ihrer äussersten Hingabe dienten; zu geloben, dass der Tod dieser Toten nicht vergeblich sein darf; dass diese Nation mit Gottes Hilfe von neuem frei wird, und diejenige Staatsform, in welcher das Volk allein durch das Volk zum besten des Volkes herrscht, nicht von der Erde verschwindet.
ABRAHAM LINCOLN.
19. November, 1863


Quelle: Gettysburg address Ausstellung JPG file der Deutschübersetzung von Erich Heller Als Vergleich, die Rede in Englisch , und Lincolns handschriftlichen Entwürfe der Rede.


Zurück zum Balance Artikel



Rhetorik.ch 1998-2012 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com