This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Goldeneregeln/Goldeneregeln.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Oct 4, 2019 09:54:42 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
These search terms are highlighted:freireden
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
Goldene Regeln der Rhetorik
Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:


Goldene Regeln der Rhetorik

von Marcus Knill

Rede kurz

Tritt frisch auf, machs Maul auf und hör bald wieder auf. Diese Luther zugeschriebe Erkenntnis gilt auch heute noch. In der Kürze liegt die Würze. Kürze mit Würze, Lässt sich in 15 Sekunden das Wesentliche sagen?.

Sei Feuer und Flamme

Du kannst im Herzen des Gegenübers nur ein Feuer entzünden, wenn in Dir das Feuer der Begeisterung brennt. Motivieren, aber wie?

Benutze Beispiele

Durch Analogien und Beispiele können auch komplizierte Zusammenhänge klar gemacht werden. Spiel mit Beispielen.

Kernbotschaft

Was ist die Kernbotschaft? Erfolg dank Überzeugen 7 Regeln zum besseren Überzeugen.

Sei locker

Wer den Start zelebriert und locker beginnt, spricht automatisch mit den Händen. Durch Bewegung wird Stress abgebaut. Gestik muss nicht unterbunden werden. Menschenkenntnis Auftreten Radio

Trainiere Start und Ende

Bereite den Anfang und den Schluss der Rede gründlich vor. "Der Start ist die halbe Miete". Der Zuhörer errinnert sich an den Anfang und der Schluss am besten. Pech beim Start

Rede frei

Ein Stichwortzettel ist der rote Faden und der Rettungsanker. Präsentation, Statement,Stichwortzettel.

Roter Faden

Ein guter Plan, eine sinnvolle Struktur und ein einheitliches Thema werden geschätzt. Roter Faden bei Beratungen.

Nutze das Lampenfieber

Lampenfieber gibt ein Grundspannung, die verhindert, dass Reden zu routinierten Pflichtübungen verkommen. Redeangst,Stress, Lampenfieber

Vereinfache

Erkläre komplexe Zusammenhänge einfach. Das braucht Vorbereitung. Es ist nicht leicht, die Sprache und den Inhalt zu vereinfachen. Vereinfachen.

Rede bildhaft

Visibiliät bei Kommunikationsprozessen will heissen: so reden dass man die Worte "sieht". Worte die kein Bild auslösen, bewirken wenig. Wort und Bild.

Pflege das Äussere

Der erste Eindruck prägt. Es lohnt sich, das persönliche Erscheinungsbild zu pflegen. Erster Eindruck

Kenne das Publikum

Es ist ein Muss, sich vor jedem Auftritt über die Zuhörer ein Bild zu machen. Was interessiert sie? Welches Vorwissen bringen sie mit? Zuhörerorientertes Sprechen.

Unterhalte

Die Zuhörer lassen sich lieber unterhalten als belehren. Auch die Gefühle der Zuhörer wollen angesprochen werden. Angewandte Rhetorik

Sei Du selbst

Was Du denkst, strahlst Du aus. Die Zuhörer durchschauen Theater oder Imitationen. Erfolgsregeln

Keine Unwahrheiten

"Was Du an Medien sagst, muss immer wahr sein - aber: Nicht alles was wahr ist, das muss gesagt werden." Kommunikation und Lüge, Wahrheit und Lüge in den Medien

Vergiss rhetorische Tips

Während des Sprechens können rhetorischen Grundprinzipien vergessen werden. Eine Person, die sich für die Zuhörer interessiert und sich 100 prozentig in den Gedanke vertieft, macht in der Regel alles richtig und verzichtet auf künstliche Effekte. Natürliche Kommunikation.

Trainiere regelmässig

So gesehen wäre eigentlich das Reden einfach. Weil jedoch das einfache nicht immer so einfach ist, lohnt sich ein kurzer Check im Simulator bei K+K. Denn: "Wissen" heisst noch nicht "Anwenden können". Prozessorientiertes Arbeiten lohnt sich. Erst hartes Training bringt Qualität



28. November 2007




Rhetorik.ch 1998-2009 © K-K , Weblinks sind erwünscht.
Bei Weiterverwendung ist Autoren- und Quellenangabe erforderlich. Feedback?
Knill.com