This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Aktuell/08/01_30/index.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Dec 7, 2019 09:32:10 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
These search terms are highlighted:nellamartinetti
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
rhetorik.ch aktuell: Nella Martinetti: Trotz Einsicht nicht geheilt?
Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (30. Jan, 2008)

Nella Martinetti: Trotz Einsicht nicht geheilt?

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:


Quelle: Blick Die Auswirkungen des Virus Mediengeilheit haben wir in verschiedensten Beiträgen ausführlich beschrieben. Wird ein Promi von dieser Krankheit befallen, macht er beinahe alles, um in die Medien zu kommen. Nella Martinetti gehörte zu dieser Gruppe. So wurde sie immer wieder zur Zielscheibe von Hohn und Spott. Heute gibt endlich zu, im Umgang mit Medien Fehler gemacht zu haben und findet, sie habe leider zu viel Privates an die Oeffentlichkeit getragen. Wir haben dies seit Jahren mitverfolgt und nie verstanden, weshalb sie alles getan hat, damit man von ihr redet. Ich gehe davon aus, dass ihr von verschiedenen Seiten abgeraten wurde, sich bei Medizinsendungen für all die persönlichen Probleme zur Verfügung zu stellen und ihre Krankheiten öffentlich zu machen. Beispielsweise: Ihr Weichteilrheuma, ihre Pillensucht, ihre Depressionen, ihre Affairen, ihr Uebergewicht (112 Kilogramm bei einer Körpergrösse von 1,58 Metern). All dies zelebrierte sie vor Mikrofon und Kamera in zahlreichen Medizinsendungen.

Diese Geschichten überdeckten letztlich ihren Erfolg aus dem Jahre 88 mit ihrem Eurovision-song. Martinetti schadete sich selbst.

Mit dem Eingeständnis in der Boulevardpresse könnte man meinen, die Krankheit Mediengeilheit habe sie damit überwunden und Nella Martinetti sei mit dem Alter einsichtiger geworden. Leider nein! Die jüngste Geschichte über ihr Eingeständnis ist für die gebeutelte mediensüchtige Sängerin wiederum nur eine Gelegenheit, wieder einmal abgebildet zu werden und eine Chance in der Boulevardpresse nochmals von sich reden zu machen.

Man hat es von verschiedenen Persönlichkeiten erlebt, dass sie - von der Mediengeilheit befallen - , alles tun, um sich einen Platz vor Mikrofon oder Kamera zu verschaffen - selbst dann, wenn es um eine Negativmeldung geht. Mediengeile Menschen sind überzeugt: Nur wer in den Medien abgebildet wird, ist jemand. Es braucht viel, bis die Mediengeilheit geheilt ist und sich die prominente Persönlichkeit nur noch über sich und nicht über die Medienpräsenz definiert.



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com