This is Google's cache of http://www.rhetorik.ch/Antworttechnik/Antworttechnik.html. It is a snapshot of the page as it appeared on Oct 16, 2019 17:57:45 GMT. The current page could have changed in the meantime. Learn more.
Full versionText-only versionView source
Tip: To quickly find your search term on this page, press Ctrl+F or ⌘-F (Mac) and use the find bar.
<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN">
<html>
<head>    
<meta http-equiv="content-type" content="text/html;charset=iso-8859-1">
<meta name="MSSmartTagsPreventParsing" content="true">
<link rel="icon" href="../ico/rhet.ico" type="image/ico">
<link rel="shortcut icon" href="../ico/rhet.ico">
<link rel="apple-touch-icon" href="../ico/touch.png"/>


  <title> Mit Fragen umgehen  </title>
  <meta name="description" content="Rhetorik, Fragetechniken, Lenkungstechniken, Fragen">

  <meta name="revisit-after"  content="5 days">
  <meta name="classification" content="Information page">
  <meta name="robots" content="all">
  <meta name="distribution" content="Global">
  <meta name="author" content="Knill">
  <meta name="keywords" content="Rhetorik, Reden, Medien, Medienrhetorik,
      Kommunikation, Propaganda, Medienkommunikation">       
  <link rel=stylesheet type="text/css" href="../Styles/basic.css">
  <script type="text/javascript" src="../Javascript/go_to_url.js"></script>
  <script type="text/javascript" src="../Javascript/search_term.js"></script>
</head> 

<body bgcolor="#ffffff" text="#000000" link="#0000ff" alink="#0000cc" vlink="#0000aa"><a name="top"></a>
<center><table bgcolor="#eeeeee" cellpadding=5 border=0 cellspacing=3 width=100%>
<tr><th width=10%><a href="http://www.rhetorik.ch">Rhetorik.ch</a></th>
<th><h3> Knill+Knill Kommunikationsberatung </h3></th>
<th width=10%><a href="http://www.knill.com"> Knill.com</a></th></tr></table></center>           
<center><table width=100% bgcolor="#eeeeee" border=0 cellpadding=3 cellspacing=0>
<td align=center><a href="../Aktuell/Aktuell.html">Aktuell Artikel</a></td>
<td align=center><a href="../inhalt.html">Artikel Inhaltsverzeichnis</a></td>
<td align=right>Suche in Rhetorik.ch:</td>
<td align=right>
<form class="white" id="search" method="get" action="http://www.google.com/custom" title="Google Search">
  <label for="q" title="Search web"></label>
  <input class="white" name="domains" value="www.rhetorik.ch" type="hidden">
  <input class="white" name="sitesearch" value="www.rhetorik.ch" type="hidden">
  <input class="white" border=1 id="q" name="q" accesskey="s" size="50" type="text">
  <input class="white" id="submit" value="Go" type="submit">
</form>
</td></tr></table></center>
<br><br>

<center><table width="95%" cellpadding=5 bgcolor="#ccccff"><tr><td>
<h2><center>      
Antworttechniken
</center></h2></td></tr></table></center><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Mit Fragen umgehen k&ouml;nnen - vor dem Antworten lenken
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center>
<h3> <i> von  Marcus Knill </i> </h3>
</center>   

<br>
<center>
<table width="90%" cellpadding=10 cellspacing=0 border=0>
<tr><td bgcolor="#fafffa">
Das Beherrschen von Antwortetechniken heisst mit 
Fragen situationsgerecht umgehen k&ouml;nnen. 
Siehe auch den Artikel &uuml;ber <a href="Indiskret.html">Indiskrete Fragetypen</a>.
</td></tr></table></center><br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
In einer Gesch&auml;ftsleitungssitzung fragt der Vorsitzende:

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
"Ich gehe davon aus, dass jetzt wirklich keine Frage mehr
offen ist, oder?"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Alle Anwesenden bleiben stumm. Der Grund: Niemand will eine falsche Frage
an falscher Stelle stellen. Wer nicht gelernt hat, mit Fragen umzugehen,
f&uuml;hrt nicht, sondern er irritiert mit Fragen.
Die Frage des Vorsitzenden bringt uns auch deshalb nicht weiter, weil
sie voraussetzte, dass niemand antworten wird.  <br>

Wir sind der Meinung, dass die Frage ein Universalinstrument der
Kommunikation ist. "Wer fragt, f&uuml;hrt!" 
Doch gilt es stets zu bedenken:

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Die Fragetechnik hat auch Schattenseiten.
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>
 
Lernen wir deshalb  mit Fragen professioneller umzugehen.
</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Die gef&auml;hrliche Seite der Gegenfrage
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Dass die Regel: "Stellt keine Gegenfragen!" &uuml;berholt ist, 
m&ouml;chten wir an dieser Stelle nicht nochmals wiederholen. 
(Siehe Beitrag <a href="../Gegenfrage/Gegenfrage.html"> 
Gegenfragen</a>). 
Doch ist es ein Trugschluss, zu 
glauben, Gegenfragen k&ouml;nnten uns immer vom Rede-Druck entlasten.
Angenommen, Sie pr&auml;sentieren ein Produkt und jemand ruft:

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
"Das was Sie soeben gesagt haben, &uuml;berzeugt nicht!"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>
 
Falls Sei nun  bei diesem Einwand die Gegenfrage stellen:

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Warum nicht?"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

geben Sie dem Kritiker eine Plattform, 
auf der er mit voller Breitseite
alle Gegenargumente nochmals ausbreiten kann. <br>
  
Dank der falschen Gegenfrage konnte die Gegenseite die eigenen 
guten Argumente wiederholen und die Bedenken zus&auml;tzlich verankern. <br>

Auch bei Unterstellungen sind Gegenfragen kontraproduktiv. Mit der 
Gegenfrage wird die Unterstellung oder der jeweilige kritische 
Punkt nur vertieft, jedoch nicht ausger&auml;umt.
</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Fragen m&uuml;ssen die eigene Postion verbessern
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Fragezeichen sind Zeichen der kommunikativen Intelligenz.
Wenn wir merken, dass mit der Frage die Schattenseite der eigenen
Argumentation verst&auml;rkt wird, m&uuml;ssen wir antworten und nicht fragen.
In diesen F&auml;llen gilt immer: 

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Aussagen  machen! Aussagen machen, nicht fragen!
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Erkenntnis:

Fragen sind ein F&uuml;hrungsinstrument. Vor allem dann, wenn Wissensdefizite
ausgeglichen werden m&uuml;ssen. Mit Fragen l&auml;sst sich in vielen 
F&auml;llen der Gespr&auml;chsdruck abbauen. Die Frage bleibt ein 
wichtiges Universalinstument der Dialektik. Doch:

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Fatal sind Abfragereien.
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Bedenken wir immer den Zweck einer Frage.
</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Kennen Sie die <b>Plattformfrage?</b>    
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Wir k&ouml;nnen davon ausgehen, dass den meisten F&uuml;hrungskr&auml;ften 
die wichtigsten Fragearten und Fragetechniken aus der Literatur  bekannt sind.
Siehe dazu auch 
<a href="../Interview/Interview.html"> das Fragen beim Interview</a>. <br>

Bei der Medienrhetorik oder Mediencoaching haben wir oft festgestellt, dass
bei provokativen Interviews die wenigsten Teilnehmer die Kombination
von Aussage und Frage beachten. Diese Mischform fehlt in den meisten
Rhetorikb&uuml;chern. Die Kombination von Plattform und Frage heisst 
<b> Plattformfrage. </b>
</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Beispiel einer Plattformfrage:
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Journalist:

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
"Sie wurden damals in den Verwaltungsrat gew&auml;hlt, nachdem Sie im 
Unternehmen <b>versagt</b> hatten. &Uuml;brigens, wie k&ouml;nnte Ihr 
F&uuml;hrungsstil bezeichnet werden?"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Haben Sie das Frage-Antwortmuster  durchschaut?
In der Plattform (1. Teil) wurde das "versagt" nur so beil&auml;ufig
eingeschoben.  Wenn Sie n&auml;mlich  auf diese Plattformfrage eingehen, 
lassen Sie die eingebaute Unterstellung gelten.
In der Praxis erkennen die Wenigsten dieses gef&auml;hrliche 
Fragemuster. <br>

Vor allem bei unfairen Taktiken hat deshalb das 
<a href="../Hoeren/Hoeren.html">Zuh&ouml;ren</a> erste 
Priorit&auml;t. Wahrnehmen ist die wichtigste Voraussetzung des 
pr&auml;zisen Antwortens. Bevor Sie bei der Plattformfrage antworten,
gilt es zuerst, die Unterstellung auszur&auml;umen.
Doch setzt dies voraus, dass Sie jedes Wort des Partners registriert haben
und nicht zu den "Wegh&ouml;rern" z&auml;hlen. Die meisten beachten die 
Unterstellung deshalb nicht, weil sie sich w&auml;hrend der 
Zuh&ouml;rphase bereits auf die Antwort vorbereiten.   <br>

Folgende Antwort ist bei unserem Beispiel denkbar:

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Diese Unterstellung kann ich nicht stehen lassen. Ich hatte bei der Firma
XY Erfolg. Nun zu meinem F&uuml;hrungsstil:
Ich f&uuml;hre menschenorientiert. Bei mir stehen die Menschen im Zentrum. 
Es geht mir vor allem darum:...."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Mit Fragen situationsgerecht umgehen:
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Nachfolgend eIn paar M&ouml;glichkeiten, welche veranschaulichen, wie Sie 
mit Fragen nicht positioniert werden k&ouml;nnen. Es gibt dabei eine grosse 
Palette von lenkenden Antworttechniken. Die geschilderten Instrumente 
sollten Sie lesen, damit Sie k&uuml;nftighin nach den Fragen  den
roten Faden nicht verlieren.  <br>

<b>Wichtig:</b>
Diese Techniken sind keine generellen Antworttechniken:
sie sind vor allem dann eine wertvolle Hilfe, wenn manipulativ gefragt
wird. Vor allem dann, wenn versucht wird, Sie gezielt zu 
positionieren, d&uuml;rfen Sie diese Lenkungstechniken anwenden. <br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
&Uuml;berh&ouml;ren Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Diese Frage geht am Kern der Sache vorbei. Wir reden von..(XY)..... Hier
m&uuml;ssen wir unbedingt zu ..(XY) erw&auml;hnen, dass...."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Theoretisieren Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Recht theoretisch diese Frage! In der Praxis sehen wir, dass......."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Betonen Sie die Inkompetenz des Fragestellers:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Als Fachmann m&uuml;ssten Sie wissen, dass....."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Fokussieren Sie die Frage (Thema begrenzen)
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Sie beleuchten mit Ihrer Frage ein v&ouml;llig themenfremdes Gebiet.
In unserem Gesp&auml;ch sprachen wir von......"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Bewerten Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Entschuldigung. Diese Frage ist zu abstrakt.
Die Bev&ouml;lkerung m&ouml;chte wissen, was.......  Deshalb......"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Interpretieren Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Ihre Frage bezieht sich auf ........ (XY).
Wir haben jedoch ..den  (Z).. Aspekt angesprochen.
Dazu muss dazu noch sagen:......."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Ersetzen Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Ihre Frage streift das Theme nur. Die wichtigste Frage f&uuml;r das Publikum
lautet: .....?" Hierauf kann die Antwort auf  Ersatzfrage
gegeben werden. P.S. Diese Taktik hatte Bundeskanzler Kohl oft 
angewendet.
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Adressieren Sie die Frage neu:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Diese Frage m&uuml;ssten Sie den Kunden stellen. Wir k&ouml;nnen 
zu...(XY)...sagen, dass......"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Engen Sie die Frage ein (Lassen Sie Begriffe definieren):
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Bevor wir auf diese Frage eingehen k&ouml;nnen, m&uuml;ssten Sie 
zuerst kl&auml;ren, was Sie unter..(X).... verstehen."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Ordnen Sie die Frage ein:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Sie wiederholen diese Frage bereits zum dritten Mal. Nur mit anderen
Worten.  Wir haben diese Thematik ausf&uuml;hrlich diskutiert und 
abschliessend beantwortet. Ich habe schon zwei Mal gesagt:........
(Kernaussage)."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Konkretisieren Sie die Frage:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Um was geht es Ihnen genau?" oder:
"Konkretisieren Sie die Frage zu.. (XY)....."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Decken Sie die Frageabsicht auf:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Was bezwecken Sie mit dieser verletzenden Frage?"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table border=0 width=80% bgcolor="#eeeeff">
<tr>
<td align=center><font size=4>        
Stellen Sie Fragen zur&uuml;ck:
</font></td>
</tr>
</table>        
</center>
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Mit Ihrer Frage sprechen Sie bereits die Massnahmen an.
Zuest m&uuml;ssen wir noch....  (XY)...... thematisch abschliessen."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

</td></tr></table></center><br><br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Ablenkungstaktik mit R&uuml;ckfragen
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Das Telefon l&auml;utet. Sie k&ouml;nnen das Fernsehger&auml;t nicht mehr
abschalten. Diee Hintergrundger&auml;usche st&oum;ren den Anrufer, der mit 
vorwurfsvollem Unterton meint:

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
"Haben Sie einen Augenblick Zeit? Ich glaube Sie wollen die Tagesschau h&ouml;ren
und m&ouml;chten nicht mit mir reden."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Was w&uuml;rden Sie auf diese Bemerkung antworten?

Eine m&ouml;gliche Antwort ist die R&uuml;ckfrage:

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Wie halten Sie es mit den Telefonaten, w&auml;hrend dem Sie Fernsehen?"
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Die "Informationsfrage" lenkt ab. Der Vorwurf ist vom Tisch.  
Die R&uuml;ckfrage veranlasst den Anrufer &uuml;ber sich selbst nachzudenken. 
Dank dieser Ablenkung kann eine unangenehme Situation &uuml;bersprungen werden.

Weitere Beispiele:

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
Sie leben ja recht bescheiden. 
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Wie finden Sie Ihre Wohnung?
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
In so einer Unordnung k&ouml;nnte ich nicht leben. 
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Wie gelingt es Ihnen, Ihre Wohnung so sauber zu halten?
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Der Gespr&auml;chspartner muss &uuml;ber sich selbst zu reden. Es ist
verf&uuml;hrerisch, selbst &uuml;ber seine Erfahrungen Auskunft geben
zu d&uuml;rfen. Dank dieser Eitelkeit fallen die meisten bereitwillig
in die R&uuml;ckfragefalle.

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
Die Hosen passen nicht zu Ihren Schuhen. 
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Wo kaufen Sie denn Ihre Kleider?
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
Macht Ihnen der Job keine Freude?" 
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
Wie motivieren Sie sich?
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

Das Prinzip ist einfach: mit einer R&uuml;ckfrage wird 
die Rolle des Angreifers und des Verteidigers vertauscht.
</td></tr></table></center><br><br>

<br> <br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ffffaa">
<tr>
<td align=center>        
Der Redner nach einer Presentation wo Fachpersonen im Publikum sitzen, 
die die einzelnen Inhalte besser kennen als der Redner. Nach einer Detailfrage:
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
"Ich bin Mr. Konzept und kenne keine Details."
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>

<center><table border=0 width=100% cellpadding=5 bgcolor="#eeeeff"><tr><td align=center><font size=5>        
Zwei Tipps
</font></td>
</tr>
</table></center>
<br>

<center><table width="90%"><tr valign="top"><td>  
Zum Schluss noch zwei wichtige <b>Tipps</b>:

<ul>
<li> Falls Ihnen schon in der Frage etwas unterstellt wird, unterbrechen Sie
den Gespr&auml;chsprtner konsequent. Protestieren Sie beispielsweise mit
nonverbalen Signalen.

<li> Wenn Sie eine unfaire Positionierungstaktik erkennen, sprechen Sie diese
direkt an. Beschreiben Sie das, was Sie festgestellt haben. 
(Auf der sogenannten Metaebene d&uuml;rfen Sie &uuml;ber die "Art und
Weise des Redens" reden). z.B.

<br>
<br>
<center>
<table width=60% border=0 cellpadding=10 bgcolor="#ccff88"><tr><td>
 "Sie unterstellen in Ihren Fragen schon das zweite Mal eine unzul&auml;ssige
Vermutung...". 
</td>
</tr>
</table>
</center>     
<br>
</ul>
</td></tr></table></center><br><br>

<br><br>
<center><table width=70% cellpadding=10 border=1 bgcolor="#ffffcc">
<tr><td>

Testen Sie diese Lenkungstechniken in der Praxis!
Das Lesen und Auswendiglernen dieser Verhaltensm&ouml;glichkeiten gen&uuml;gt
selbstverst&auml;ndlich noch nicht. Lassen Sie diese 
Lenkungsm&ouml;glichkeiten in einem individuellen Coaching bei K+K 
festigen. ("Learning by doing"). 
</td></tr></table></center>
<br>


<br><br>
<br><br><center><table bgcolor="#eeeeee" cellpadding=5 border=0 cellspacing=3 width=100%><tr>
<th><a href="http://www.rhetorik.ch">Rhetorik.ch</a></th>       
<th>1998-2012 &copy; <a href="http://www.knill.com"> K-K </a>, 
Weblinks sind erw&uuml;nscht. <br> Bei Weiterverwendung ist Autoren- und Quellenangabe erforderlich. 
<a href="../Feedback/Feedback.html">Feedback?</a> 
</th><th><a href="http://www.knill.com">Knill.com</a></th></tr></table></center>           


</body>
</html>